2016 ist das Jahr der Reverso: Vor genau 85 Jahren erblickte DIE Ikone von Jaeger-LeCoultre das Licht der Welt, und das feiert die Manufaktur, indem sie eine Attraktion nach der anderen lanciert: Auf die Reverso One, Atelier Reverso, die Kooperation mit Christian Louboutin und viele andere Highlights folgt zum Ende des Jubiläumsjahres, gerade rechtzeitig zu Weihnachten, noch eine ganz besondere Edition: Die Pop-Art-Reverso, zwei neue Reverso Modelle, gestaltet von Kosmopolit, Sportler, Fotograf und Pop-Artist Prinz Hubertus zu Hohenlohe. Mit dem für ihn typischen Blick für das Besondere gezeichnet, zieren seine Motive die Rückseite der Uhr mit dem Wendegehäuse.

Das Motiv „Time for Shopping“ richtet sich an die Damenwelt und ziert die Rückseite einer Reverso Classic Medium in Stahl. Preis: um 9.500 Euro

Das Motiv „Time for Shopping“ richtet sich an die Damenwelt und ziert die Rückseite einer Reverso Classic Medium in Stahl. Preis: um 9.500 Euro

Das Motiv „High Heels“ ziert die Rückseite des Herrenmodells Reverso Classic Large. Preis: um 9.900 Euro

Das Motiv „High Heels“ ziert die Rückseite des Herrenmodells Reverso Classic Large. Preis: um 9.900 Euro

„Die Reverso ist eine meiner absoluten Lieblingsuhren! Und ich bin seit ewig ein Uhrenfetischist“, so Hubertus zu Hohenlohe bei der Präsentation der beiden Modelle in München. „Dieses Gefühl, etwas umdrehen zu können und die Zeit einfach auszublenden ist etwas, was ich immer wieder im Leben selbst versucht habe; es gelingt aber nur allzu selten. Du weißt, du hast die richtige Uhrzeit bei dir, aber du schaust ein Uhrwerk, ein Kunstwerk, etwas Besonderes an, das dir hilft deine Träume und Ideen nie ganz aus den Augen zu verlieren.“ Die Chance, etwas gemeinsam mit Jaeger-LeCoultre und seiner Kunst zu machen, sei für ihn ein Traum, so der Prinz mit dem Blick für besondere Momentaufnahmen.

Jaeger-LeCoultre und der Prinz: eine Freundschaft mit Tiefgang

Die Rückseite der Reverso, die durch einfaches Wenden des Gehäuses zum Vorschein gebracht werden kann, wurde bereits in der Vergangenheit mit Motiven von Hubertus zu Hohenlohe gestaltet. Die erste Begegnung zwischen der Schweizer Uhrenmanufaktur und Hubertus zu Hohenlohe liegt mehr als zehn Jahre zurück. Damals wurde Hubertus von einem Freund in Wien zu einer Master Class mitgenommen – ein von einem Uhrmacher geleiteter Kurs, bei dem die Teilnehmer selbst ein Uhrwerk demontieren, erneut zusammensetzen und in Gang bringen. Diese Begegnung setzte den Grundstein für eine innige Freundschaft, die seitdem von beiden Seiten gepflegt wird. Prinz Hubertus zu Hohenlohe ist gern gesehener Gast bei internationalen Veranstaltungen der Grande Maison und die Reverso diente ihm mittlerweile mehrfach als Fläche zur künstlerischen Gestaltung.

2013 entwarf Hubertus zu Hohenlohe zwei Modelle für die Jaeger-LeCoultre Boutique Wien mit den Motiven „Stop“ und „Skirt“ – letztere trägt er seitdem am Handgelenk. Zum 85. Geburtstag der Reverso hat Hubertus zu Hohenlohe jetzt erneut ganz besondere Uhren kreiert – zwei in Deutschland und zwei in Spanien. Die spanischen Modelle tragen die Motive einer Flamenco-Tänzerin und eines Stierkämpfers. Die beiden Pop-Art-Motive „Time for Shopping“ und „High Heels“ sind die neuesten Kreationen, die es ab sofort in Deutschland exklusiv bei Wempe München Weinstraße gibt.

Das Motiv „Time for Shopping“ richtet sich an die Damenwelt und ziert die Rückseite einer Reverso Classic Medium. „Das Gehäuse umdrehen und die Zeit spielt keine Rolle mehr – es ist Time for Shopping“, so der Künstler. Das Motiv „High Heels“ verleiht dem größeren Herrenmodell Reverso Classic Large ein charmantes gewisses Etwas.

 

"Reverso meets Pop-Art" in München (v.l.n.r.): Marc Autmaring, Geschäftsführer Wempe München Weinstraße, Prinz Hubertus zu Hohenlohe, Jürgen Bestian, General Manager von Jaeger-LeCoultre Deutschland.

„Reverso meets Pop-Art“ in München (v.l.n.r.): Marc Autmaring, Geschäftsführer Wempe München Weinstraße, Prinz Hubertus zu Hohenlohe, Jürgen Bestian, General Manager von Jaeger-LeCoultre Deutschland.

Die Reverso: Von der Personalisierung zum tragbaren Kunstwerk

Seit 1931, dem Jahr ihrer Entstehung, ruft die vom Art déco inspirierte Reverso Emotionen wach. Mit ihren klaren Linien – nach dem Goldenen Schnitt – gilt sie generationen- und kulturübergreifend als Sinnbild für zeitlose Eleganz.

Das Besondere an dieser Ikone findet woanders kaum Beachtung: die Rückseite. Sie bietet Ausdrucksfläche für die Fertigkeiten der sogenannten Métiers Rares, wie zum Beispiel eine Gravur, das Edelsteinfassen oder das Emaillieren. Auf der Rückseite der Uhr können individuelle Wünsche erfüllt und eigene Kreativität zum Ausdruck gebracht werden. Die persönliche Gestaltung schafft eine fast intime Beziehung zwischen dem Besitzer und der Uhr. Im Falle der Duetto- und Duoface-Modelle zeigt die Rückseite der Reverso sogar ein zweites Zifferblatt.

Elke Reinhold, Editor in Chief Watchlounge

 

Über Jaeger-LeCoultre

Seit ihrer Gründung im Jahr 1833 genießt die Manufaktur Jaeger-LeCoultre weltweite Anerkennung. Ihre Feinuhrmacher und Kunsthandwerker – Erben von Gründervater Antoine LeCoultre – vereinen ihr Savoir-faire, um immer wieder überraschende und raffinierte Kollektionen hervorzubringen: Reverso, Master, Rendez-Vous, Duomètre, Geophysic und Atmos. Die Kollektionen Hybris Mechanica und Hybris Artistica zeugen von der kreativen Leidenschaft der Männer und Frauen, die unter einem Dach ihr Savoir-faire zum Ausdruck bringen. Die Geschichte jeder einzelner der Jaeger-LeCoultre Uhren beginnt in den Werkstätten in Le Sentier im Schweizer Vallée de Joux.

 

Merken

Merken