Europe only: Die neue Cartier Tank Louis Cartier in Platin

Cartier rückt sein Savoir-Faire in der Uhrmacherei weiter in den Fokus und zelebriert das 170. Jubiläum seines allerersten Zeitmessers mit einer exklusiven Sonderedition der Tank Louis Cartier. Dank Gehäusematerial, Zifferblatt-Design und Stückzahl sorgt die Pariser Maison hier für reichlich Rarität am Handgelenk. Dazu zählt auch, dass die Uhr ausschließlich für europäischen Markt aufgelegt wird, aber das haben Sie ja bereits unserer Überschrift entnommen. Alles, was Sie darüber hinaus noch über die neue Cartier Tank Louis Cartier in Platin wissen müssen, haben wir für Sie herausgefunden.

Die neue Cartier Tank Louis Cartier in Platin

170 Jahre Uhrmacherei treffen Art Deco 

Wir unternehmen eine kleine Zeitreise und versetzen uns zumindest gedanklich in das Paris des Jahres 1853. Hier hat Louis-François Cartier genau sechs Jahre zuvor den gleichnamigen Juwelier gegründet, der nun erstmalig auch Zeitmesser im Angebot hat. Sie haben sicherlich schon gehört, gelesen oder gesehen, dass Cartier auf dem Gebiet der Armbanduhren zu den absoluten Pionieren zählt, nichtsdestotrotz haben wir es vor 170 Jahren noch mit einer Taschenuhr zu tun. Sie legt den Grundstein für das stete Streben des Hauses elegante und formschöne Objekte zu kreieren, die erstklassiges Design mit der Funktionalität der Zeitanzeige verbinden. Dieses Jubiläum nimmt Cartier nun zum Anlass, um die neue Tank Louis Cartier in Platin zu lancieren. Besonderes Augenmerk verdient hier vor allem das detailstarke Zifferblatt mit seinen schimmernden Blautönen.

Die neue Cartier Tank Louis Cartier in Platin

Das Gesicht der Uhr erinnert stark an den Art Deco, der nach der Internationalen Ausstellung für „Decorative Arts & Modern Industries“ im Jahr 1925 in Paris seinen weltbekannten Namen trägt und sich zu entfalten beginnt. In der neuen Tank Louis Cartier erhält der Stil auf dem lasergravierten Zifferblatt prominent Einzug. Die besondere Tiefenwirkung wird durch verschiedene Blautöne und spielerische Formen erzielt. Ansonsten herrscht Purismus: Keine Minuterie, bloß vier übergroße Zahlen als Stundenmarkierungen, die auf der horizontalen sowie der Vertikalen Symmetrieachse beim Ablesen der Zeit Orientierung geben.

Die neue Cartier Tank Louis Cartier in Platin

Kostbares Platin in Form der Louis Cartier

Wer sich ein wenig mit den Uhren von Cartier auseinandersetzt, merkt schnell, dass der rote Rubin als Cabochon auf der Krone nicht allzu oft anzutreffen ist. Seine Präsenz ist stets der Indikator für Platin als Gehäusematerial und dieses besonders kostspielige Edelmetall wird selbst bei Cartier nur in besonderen Fällen verarbeitet. Zum Beispiel bei der neuen Tank Louis Cartier, die ihrem Namen alle Ehre macht. Klassisch und dezent proportioniert, erinnert sie mit ihren feinen Rundungen an das erste Modell dieser Serie aus dem Jahr 1922. Ihr Korpus misst 33,7 mm in der Länge, 25,5 mm in der Breite und ist dabei bloß 6,6 mm hoch. Die beiden seitlichen Gehäusestreben, auch „Brancards“ genannt, werden auf Hochglanz poliert, während die horizontal verlaufenden Stege satiniert sind.

Die neue Cartier Tank Louis Cartier in Platin

Handaufzug hinter massivem Platin: Das Kaliber 1917MC

Hinter dem verschraubten Gehäuseboden aus massivem Platin arbeitet das Handaufzugs-Kaliber 1917MC aus der eigenen Manufaktur von Cartier. In diesem Fall tritt der Antrieb nicht durch bahnbrechende, technische Raffinesse hervor, sondern ist aufgrund seiner niedrigen Bauhöhe von nur 2,9 mm auch in sehr flachen Zeitmessern verbaubar. Seine Unruh schwingt mit 3 Hertz und die Gangautonomie liegt bei 38 Stunden nach Vollaufzug. Wer die Uhr wendet, entdeckt die Limitierungsnummer von insgesamt bloß 170 Exemplaren. Zudem findet sich auf der Rückseite noch Platz für eine persönliche Gravur.

Die neue Cartier Tank Louis Cartier in Platin

Die Cartier Tank Louis Cartier in Platin: 170 Uhren fĂĽr Europa

Mit der neuen Tank Louis Cartier in Platin unterstreicht Cartier die wachsende Bedeutung seiner Uhrmacherei in der eigenen Bilanz und liefert zugleich ein Modell, das die reiche Vergangenheit der Marke im Bau eleganter Zeitmesser zelebriert. Neben Platin als exklusivem Gehäusematerial wird es bloĂź 170 Exemplare geben, die wiederum ausschlieĂźlich fĂĽr den europäischen Markt vorgesehen sind. Noch mehr GrĂĽnde, um die Uhr wirklich interessant zu finden? Selbstredend tickt im Maschinenraum ein mechanisches Werk in zuverlässiger Swiss Made Qualität aus der eigenen Manufaktur. Zudem ist der Preis mit 13.800 Euro vergleichsweise moderat. Wer die Limitierungsnummer, die ausschlieĂźliche VerfĂĽgbarkeit in Europa und das Gehäusematerial in die Rechnung einbezieht, kommt unter Umständen zum selben Schluss. Eines ist der Zeitmesser aber garantiert, ein Beispiel fĂĽr hervorragenden Tragekomfort und zeitlose Eleganz am Handgelenk. 

Weitere Informationen zur Uhrmacherei von Cartier finden Sie auf der Seite der Maison hier.  


Text & Bilder ©David Schank, Watchlounge