Die neue Audemars Piguet Royal Oak “Jumbo” 16202ST

Zum 50-jährigen Jubiläum der Royal Oak lanciert Audemars Piguet eine neue Generation der 39 mm Royal Oak „Jumbo“ Extraflach mit Ref. 16202. Sie folgt auf die 15202 und tritt das Erbe eines der bekanntesten Uhren-Designs aller Zeiten an, das aus der Feder des legendären Gérald Genta stammt. Die Kollektion umfasst vier Modelle, von denen wir zum Start alle Details und Neuerungen der Variante in Edelstahl (16202ST) präsentieren. Viel Spaß beim Entdecken dieser ersten, großen Neuvorstellung des Jahres.

Die neue Audemars Piguet Royal Oak "Jumbo" 16202ST
Die neue Audemars Piguet Royal Oak “Jumbo” 16202ST

Das neue Herz der Royal Oak 16202: Kaliber 7121

Erstmals seit ihrer Lancierung 1972 birgt die Royal Oak „Jumbo“ Extraflach ein neues Automatik-Uhrwerk mit Stunden-, Minuten- und Datumsanzeige. Kaliber 7121 ist ein Meilenstein, der den Anfang der neuen „Jumbo“-Referenz 16202 markiert. Dieser Mechanismus ersetzt das Kaliber 2121, das bei seiner Ersteinführung in die Royal Oak Kollektion im Jahr 1972 mit nur 3,05 mm das flachste Uhrwerk mit Automatikaufzug, Zentralrotor und Datumsanzeige seiner Zeit war. Ende 2021 wurde es aus dem Sortiment genommen. Das neue Uhrwerk ist bloß 3,2 mm dick und wurde von den Ingenieuren und Uhrmachern von Audemars Piguet gezielt so entworfen und produziert, dass es in das extraflache 8,1 mm Gehäuse der „Jumbo“ passt, ohne dass Design oder Höhe des Gehäuses deshalb verändert werden müssten. Darüber hinaus die Uhr jetzt mit einer Schnellschaltung für das Datum ausgestattet. Anders als bei dem ursprünglichen Modell gewährt der Saphirglasboden des Gehäuses Einblicke in das Uhrwerk.

Die neue Audemars Piguet Royal Oak "Jumbo" 16202ST

Die Erarbeitung des neuen Kalibers 7121, das dank seiner veränderten Konstruktion mehr Energie liefert als sein Vorgänger, dauerte ganze 5 Jahre. Sein größeres Federhaus verleiht ihm mehr Kraft und sorgt für mehr Ganggenauigkeit über einen längeren Zeitraum hinweg. Es ist zudem mit einer auf ein Kugellager montierten Schwungmasse inklusive zwei hauseigenen Klinkenrädern ausgestattet, die den Aufzug in zwei Richtungen ermöglichen. Seine Unruh ist mit Gewichtchen fixiert, die direkt in die Unruh eingefügt wurden, um unnötige Reibung zu vermeiden. Zusätzlich wurde das Kaliber 7121 mit einem patentierten, extraflachen und energiesparenden Datumseinstell-Mechanismus versehen. Gemäß der Tradition der hohen Uhrmacherkunst wurde das Kaliber 7121 mit feinen Verzierungen versehen, darunter „Genfer Streifen“, „Traits tirées“ (Strichschliff) und Perlagen, die durch den Saphirglasboden bewundert werden können.

Die neue Audemars Piguet Royal Oak "Jumbo" 16202ST

Die neue Schwungmasse: Eine Hommage an das Jubiläum 

Die neue Royal Oak „Jumbo“ Extraflach ist mit einer offen gearbeiteten „50-years“- Jubiläums-Schwungmasse aus 22 Karat Gold mit „50-years“-Logo und dem Audemars Piguet Schriftzug ausgestattet. Zu diesem Anlass wird die Schwungmasse farblich an das Gehäuse angepasst – dieses Merkmal war sonst nur Zeitmessern mit Komplikationen vorbehalten. Wie das Gehäuse wurde auch die Schwungmasse durch abwechselnd satinierte und polierte Schrägen veredelt.  Die 16202ST wird von einem Rotor aus rhodiumfarbenem, 22-karätigem Roségold gefertigt und passt somit als farbliches Pendant zu Gehäuse und Armband. Die „50-years“-Schwungmasse wird das gesamte Jahr 2022 hindurch in den Royal Oak Jubiläumsmodellen zu finden sein.

Die neue Audemars Piguet Royal Oak "Jumbo" 16202ST

Die Details der neue Royal Oak “Jumbo” 16202ST in Edelstahl

Die Edelstahlversion der „Jumbo“ hat das legendäre Design des ursprünglichen Royal Oak-Modells aus dem Jahr 1972 übernommen. Gehäuse und Armband sind aus Stahl gefertigt und wurden von Hand mit satinierten und polierten Schrägen versehen. Hinzu kommt das ikonische „Petite Tapisserie“-Zifferblatt im Farbton „Night Blue, Cloud 50“.

Die neue Audemars Piguet Royal Oak "Jumbo" 16202ST

Urheber der Zifferblattfarbe „Night Blue, Cloud 50“ war der in Genf ansässige Zifferblatthersteller Stern Frères. Um diesen Farbton zu erzielen, wurden die Zifferblätter einzeln galvanischen Bädern unterzogen. Dabei war nicht nur die Rezeptur von Bedeutung. Auch Dauer und Temperatur des Vorgangs waren für eine gleichmäßige Färbung entscheidend. Zu früh entnommen, wurde das Zifferblatt violett, bei einer verspäteten Entnahme wurde es schwarz. Anschließend wurde eine dünne, mit einigen Tropfen schwarzer Farbe (Nr. 50) versetzte Lack-Schutzschicht auf das Zifferblattaufgetragen. Der Begriff „Nuage“ (Wolke) bezeichnet den nebligen Effekt, den die schwarzen Farbtropfen im flüssigen Schutzlack verursachen. Heute wird „Night Blue, Cloud 50“ unternehmensintern durch ein PVD-Verfahren erzeugt, um ein homogenes Farbergebnis in der gesamten Kollektion sicherzustellen.

Die neue Audemars Piguet Royal Oak "Jumbo" 16202ST

Wie schon bei der Royal Oak aus dem Jahr 1972 wurden auch bei der neuen „Jumbo” Stunden- Indexe und Zeiger in Baignoire-Form verwendet. Die Leuchtbeschichtung wird in sie hineingegossen wie in eine Badewanne. Die Uhr lässt sich dadurch optimal ablesen. Auf dem Zifferblatt wurde das applizierte AP-Monogramm aus poliertem Gold bei 6 Uhr beibehalten, ebenso der aufgedruckte Schriftzug „AUDEMARS PIGUET AUTOMATIC“ bei 12 Uhr. Der Vermerk „SWISS MADE“, der seit Mitte der 1980er Jahre an die Stelle von „SWISS“ getreten ist, wurde bei 6 Uhr belassen, wobei die beiden Worte „SWISS“ und „MADE“ zu beiden Seiten des Stunden-Indexes platziert wurden, damit das Zifferblatt optisch ausgewogener wirkt.

Die neue Audemars Piguet Royal Oak "Jumbo" 16202ST

50 Jahre “Jumbo”-Design von Gérald Genta 

Bei ihrer Einführung im Jahr 1972 brach die von Gérald Genta für Audemars Piguet entworfene Royal Oak mit den bestehenden Design-Konventionen. Ihr großes Gehäuse aus handveredeltem rostfreiem Stahl, ihre achteckige Lünette, die durch sichtbare sechseckige Schrauben gesichert wurde, das stark stilisierte, integrierte Stahlarmband und der extraflache Automatikaufzug läuteten in der Haute Horlogerie eine neue Ära ein und wurden dabei gleichzeitig einem sich wandelnden Lebensstil gerecht.

Die neue Audemars Piguet Royal Oak "Jumbo" 16202ST

Passend dazu wurde diese Highend-Sportuhr auf den Namen „Jumbo“ getauft, was ihr Durchmesser von 39 mm – damals eine Übergröße – durchaus rechtfertigte. Audemars Piguet rettete diesen liebevollen Spitznamen für seine extraflachen 39 mm-Modelle über die Zeiten. Die Größe dieser Royal Oak war aber nicht nur ein Design-Aspekt, sondern hatte auch funktionale Gründe. Der relativ große Durchmesser des Kalibers 2121 (28 mm) in Verbindung mit der ungewöhnlichen zweiteiligen „Monocoque“-Konstruktion des Gehäuses hatten diese Abmessungen erforderlich gemacht. Die acht hexagonalen Schrauben – die nach wie vor aus Weißgold gefertigt werden – mussten durch Lünette, Versiegelung und den Gehäuseteil rund um das Uhrwerk getrieben werden.

Die Einführung des Modells 15202 im Jahr 2000 stellte einen Wendepunkt in der Geschichte der „Jumbo“ dar, läutete es doch das dritte Jahrtausend ein. Dieses Modell legte die ursprünglichen Merkmale freier aus, führte neue Zifferblattfarben ein und kehrte zum Saphirglasboden zurück (Ersteinführung im Jahr 1992). Durch die Kombination aus Tradition und Innovation gelangte die „Jumbo“-Version zu neuer Beliebtheit und wurde zu einem der begehrtesten Royal Oak-Modelle überhaupt. Sie trug entscheidend zum Kultstatus der Royal Oak bei.

Die neue Audemars Piguet Royal Oak "Jumbo" 16202ST

Conclusio zur neuen Audemars Piguet Royal Oak “Jumbo” 16202ST

Mit der neuen Royal Oak 16202ST führt Audemars Piguet die Tradition des wichtigsten Zeitmessers gekonnt fort und bleibt historischen Grundpfeilern wie beispielsweise dem Durchmesser von 39 mm treu. Die Bauhöhe liegt übrigens bei wahrlich extraflachen 8,1 mm. Neben einem entspiegelten Saphirglas sowie einem entspiegelten Saphirglasboden ist die “Jumbo” weiterhin bis 5 bar wasserdicht. Ihr neues Automatik-Kaliber 7121 wird aus 268 Einzelteilen zusammengesetzt und entstammt der hauseigenen Manufaktur. Im direkten Vergleich zum legendären Vorgänger-Kaliber 2121 sind vor allem der Anstieg der Gangreserve von 40 auf 55 Stunden sowie die Erhöhung der Frequenz von 19.800 auf 28.800 Halbschwingungen pro Stunde alltagsrelevant. Letztere ermöglicht präziseres Einregulieren und damit noch besseres Gangverhalten. Zudem wird das Werk nur in diesem Jahr mit dem Jubiläums-Rotor ausgestattet, was der neuen Royal Oak “Jumbo” noch etwas mehr Exklusivität verleiht. Die 16202ST.OO.1240ST.01 ist ab Februar erhältlich und hat einen offiziellen Verkaufspreis von 32.400 Euro.

Weitere Informationen finden Sie bei Audemars Piguet.


Bilder © Audemars Piguet • Watchlounge Redaktion