Zum 40. Geburtstag der Royal Oak brachte Audemars Piguet 2012 den Royal Oak Tourbillon Extra-Thin heraus. Dieser war zunächst nur in Platin erhältlich, 2016 folgte dann eine Version in Gelbgold. Nun wurden auf dem SIHH 2017 zwei neue, limitierte Versionen präsentiert, um die weltweite AP-Fangemeinde zu erfreuen: eine in 18 Karat Roségold mit passendem Armband, die andere in Edelstahl. Beide beherbergen das Manufakturkaliber 2924 mit Handaufzug, bestehend aus 216 Teilen, jedoch in zwei grundverschiedenen Finissierungen: Das Roségold-Modell, limitiert auf 50 Exemplare, wurde mit einer Platine und Brücken ebenfalls in Roségold ausgestattet. Die Edelstahlvariante, limitiert auf 100 Exemplare, erhielt in der rhodinierten Ausführung einen coolen, zurückhaltenden Ton.

audemars_piguet_royal_oak_extra_thin_openworked_gold

SIHH 2017: Audemars Piguet Royal Oak Tourbillon Extra-Thin Openworked in Roségold, limitiert auf 50 Exemplare.

audemars_piguet_royal_oak_extra_thin_openworked_sdt_stahl

Audemars Piguet Royal Oak Tourbillon Extra-Thin Openworked in rhodiniertem Edelstahl, limitiert auf 100 Exemplare.

An die Grenzen des Machbaren

Openworked steht wie immer für Skelettiert, eine der Lieblingsdisziplinen des Hauses: Beim Skelettieren wird „verzichtbares“ Material entfernt, um die Mechanik sichtbar zu machen. Wird zu viel Material entfernt, stehen Toleranzen und die Stoßfestigkeit auf dem Spiel. Die Kunst besteht darin, die richtige Balance zwischen der Schönheit der freigelegten Bestandteile und der Bewahrung der Funktionstüchtigkeit zu finden. Die Feinuhrmacher von Audemars Piguet beherrschen diese Kunst bis an die Grenzen des Machbaren.

Audemars Piguet zelebriert diese hoch komplizierte Technik seit den 1930er-Jahren, damals wie heute auf dieselbe Art und Weise: Ob feilen, verzieren oder veredeln, alle Schritte werden aus ästhetischen wie technischen Gründen in reiner Handarbeit durchgeführt. Eine Fräsmaschine könnte zwar annehmbare abgerundete Kanten erzeugen. Doch sie versagt bei makellosen Innenkanten oder V-Kanten.

audemars_piguet_royal_oak_extra_thin_openworked_closeup_stahl

Die Kunst des Skelettierens: Nur manuell geschliffene Kanten reflektieren das Licht auf absolut einzigartige Weise und gelten deshalb als Must in der Haute Horlogerie.

 

audemars_piguet_royal_oak_extra_thin_openworked_backcase_gold

Rückansicht der neuen Audemars Piguet Royal Oak Tourbillon Extra-Thin Openworked in Roségold.

Wichtig für Sammler: Die nun vorgestellten Modelle sollen die letzten Royal Oak Extra-Thin Openworked Zeitmesser mit exakt dieser Skelettierung sein, für die Zukunft kündigte die Manufaktur neue, spektakuläre Überraschungen an.

Elke Reinhold, Editor in Chief Watchlounge.com

 

Technische Daten Royal Oak Extra-Thin Openworked

 

WERK

Handaufzug: Kaliber 2924

Durchmesser: 31.50 mm (14 Linien)

Höhe: 4.46 mm

Garantierte Gangreserve Minimum: 70h

 

GEHÄUSE

18 Karat Roségold-Gehäuse mit beidseitigem Saphirglas, wasserdicht bis 20 Meter.

 

ZIFFERBLATT

Schiefergrau, skelettiert mit Roségold-Indizes und Royal-Oak-Zeigern mit Leuchtmasse.

 

ARMBAND

18 Karat Roségold mit AP-Faltschließe.

 

FUNKTIONEN

Tourbillon, Gangreserve, Minuten, Stunden.

 

REFERENZ

Roségold: 26518OR.OO.1220OR.01. Preis: 238.200 Euro

Edelstahl: 26518ST.OO.1220ST.01. Preis: 199.800 Euro