Kürzlich lud Bomberg-Boss Rick De La Croix in München zum Lunch, um seine hierzulande noch nicht ganz so bekannten „Riesenwecker“ vorzustellen, wie ein branchenbekannter Uhrenexperte dazu sagen würde. Wie es sich für brave Journalisten gehört, war ich vorher noch mal auf der Webseite und habe dann kurz überlegt, ob ich irgendwie in schwarzen Overknee-Stiefeln oder so zum Termin erscheinen sollte. Vor Ort erklärte uns der Gründer des erst 2012 im Schweizer Neuchâtel aus der Taufe gehobenen Uhren-Start-ups seine Philosophie: Keine Lust, den Leuten dasselbe zu erzählen, wie andere Uhrenmarken auch – er setze ganz und gar auf Shocking, und das habe sich jetzt schon bewährt. „Leise“ sei nicht sein Ding, was er vielleicht auch ein bisschen von der Marke übernommen hat, für die er der ganz Südamerika eroberte: Als Hublot-Vertriebschef „oft the Americas“ hat er auf jeden Fall gelernt, wie man auf sich aufmerksam macht. Nämlich „outside the box“.

Bomberg Bolt-68
Bomberg Bolt-68 BS45CHPBA.015.3 mit 45 mm Gehäuse und Ronda Quarzwerk

Etwas anderes würde allerdings auch nicht zu seinen Zeitmessern passen, die in die Kollektionen „1968“ und „Bolt-68“ unterteilt und nur was für Typen sind, die den großen Auftritt lieben: vorzugsweise 44- bis 47-mm-Gehäuse, gern um die zehn Millimeter dick, mit einer Architektur, die auch nicht gerade unauffällig sein will: Die XXL-Zeitmesser haben die Krone auf 12 Uhr, die Chronographen-Drücker links und rechts daneben, das Ganze in einer Art Bajonett-Fassung zum Herausdrehen, um schnell in eine Taschenuhr oder Halskette umgewandelt werden zu können. Funktioniert wirklich top!

Bomberg Bolt-68 Neon
Mittels Bajonett-Armband-Fassung und mitgelieferter Kette lässt sich jede Bomberg Uhr in wenigen Sekunden zur Taschenuhr oder Halskette umwandeln

Die Designs folgen konsequent dem gleichen Prinzip eines großen Zifferblattes mit zwei bis drei Totalisatoren, oft mit starken Farbkontrasten und Skull-Motiven, letztere gibt es für eingefleischte Bomberg-Fans bereits auch als Shamballa-Armband.

Bomberg Skull Armband
Passend zu den Bomberg Skull-Zifferblättern gibt es ab sofort auch die Armbänder in Shamballa-Optik
Bomberg Skull Armbänder
Bomberg Totenkopf-Armbänder in allen Farben, abgestimmt auf die neuen  Zifferblätter

Das Ganze swissmade, wenn auch bisher nur vereinzelt mit mechanischen Werken, wie das Modell Bolt-68 BS47CHASS.020.3 mit dem Concepto 99001 Automatik-Werk. Mit Preisen zwischen 3.000 und 4.000 Euro sind die mechanischen Modelle sehr begehrt, weshalb ihr Anteil an der Kollektion auch wachsen soll.

Die meisten Abnehmer der jährlich 20.000 produzierten Uhren finden sich derzeit in Mexiko, jetzt soll Europa erobert werden. Mit dem Claim „Toys for Boys“ wird klargemacht, wo der Hammer hängt. Nichtsdestotrotz fand sich bei der Produktvorstellung mit dem neuen Modell Bolt-68 Neon sogar ein Exemplar, das perfekt mit meinem dann doch recht braven Sommerkleid matchte. Ein bisschen „outside the box“, aber insgesamt gar nicht mal so shocking.

Bomberg Bolt-68 Neon
“Toys for Boys” zum Sommerkleid: Die Bomberg Bolt-68 Neon aus der Kollektion 2015 “zweckentfremdet am weiblichen Handgelenk

Elke Reinhold, Editor at Large Watchlounge.com