Seiko kommt der hohen Nachfrage für professionelle Taucheruhren entgegen und legt pünktlich zum Weihnachtsgeschäft zwei neue Grand Seiko Hi-Beat Professional Diver auf. Wir sind den beiden Tiefseeexperten bereits auf den Grund gegangen.

Die neue Grand Seiko Hi Beat Professional Diver

Mit den neuen Grand Seiko Taucheruhren spricht die Kultmarke aus Japan neben Fans und Sammlern vor allem Berufstaucher an. Grund dafür sind beispielsweise die Ergonomie des 46,9 mm großen Titangehäuses und dessen Druckfestigkeit bis 60 bar (circa 600 Meter). Zudem wurden die Einkerbungen der drehbaren Lünette, für eine sichere Bedienung mit dicken Taucherhandschuhen, noch griffiger gestaltet.

Optisch präsentieren sich die beiden Novitäten als Referenz SBGH255 mit schwarzem Zifferblatt, die dauerhaft in die Grand Seiko Kollektion aufgenommen wird, sowie die Referenz  SBGH257, als auf nur 500 Exemplare limitierte Sonderedition. Letztere wird mit einem Wechselband aus extrafestem Silikon ausgeliefert, wodurch das Armband aus Titanium um eine weitere Variante ergänzt wird. Ihr Silikonband ist passend zum Zifferblatt in dem typischen Grand-Seiko-Blau gehalten.

Die neue Grand Seiko Hi Beat Professional Diver

Im Inneren beider Uhren arbeitet des Manufakturkaliber 9S85 mit automatischem Aufzug und circa 55 Stunden Gangreserve. Mit seinen 36.000 Halbschwingungen pro Stunde wird das Werk dem Zusatz „Hi-Beat“ zweifelsohne gerecht. Seine Abweichung soll bei lediglich -3 bis +5 Sekunden am Tag liegen.

Die Preise der neuen Grand Seiko Hi-Beat Professional Diver liegen bei 11.000 Euro für die Variante mit schwarzem Zifferblatt und bei 11.200 Euro für die limitierte Version mit blauem Farbschema.