Funktional, bedienerfreundlich, leicht abzulesen und robust –  diese Eigenschaftensind es vor allem, die die Fangemeinde der Flieger-Chronographen des Traditionsunternehmens Hanhart stetig wachsen lässt. Neben den Fliegerchronographen gibt es noch eine Reihe anderer Zeitmesser in der Kollektion von Hanhart. Hier kommen die beliebtesten Modelle der Schwarzwälder Manufaktur.

1. Für Abenteurer: Hanhart Primus Desert Pilot

Dauerbrenner Primus Desert Pilot ist der ideale Partner für Outdoor-Abenteuer. Ein massives Gehäuse aus sandgestrahlt-mattem Edelstahl, das sandfarbene Ziffernblatt und das dazu passende robuste Textilband bilden einen lässigen Look, der von den Farben der Wüste inspiriert wurde. Der verschraubte Saphirglasboden offenbart das automatische Chronographenwerk HAN3809 mit 42 Stunden Gangreserve. Mit dem roten, Alu-eloxierten Drücker, der markanten kannelierten Lünette sowie der charakteristischen „bicompaxen“ Ziffernblattgestaltung wird das typische Design sportlich interpretiert.

Primus Desert Pilot: robuste Sportlichkeit, inspiriert von den Farben der Wüste, um 2.600 Euro

Primus Desert Pilot: robuste Sportlichkeit, inspiriert von den Farben der Wüste, um 2.690 Euro

Das Modell ist mit Textil- und Lederarmband über den Hanhart Onlineshop erhältlich.

2. Für Traditionsbewusste: Pioneer Mk II

Besonders beliebt bei Liebhabern von klassischen Fliegeruhren und zeitlosem Design ist das Modell Pioneer Mk II, welches auf den legendären Zwei-Drücker-Chronographen von 1939/40 mit dem „Kaliber 41“ basiert. Die Pioneer Mk II zeichnet sich durch die typischen Merkmale eines Hanhart-Fliegerchronographen aus: die „bicompaxe“ Anzeigenform mit 30-Minuten-Zähler bei 3 Uhr und kleiner Sekunde bei 9 Uhr, der asymmetrische Drückerabstand, der rote Rückstelldrücker, die große griffige Krone, die kannelierte Drehlünette mit rotem Indexpunkt sowie das genietete Band aus widerstandsfähigem Kalbsleder. Unter allen Modellen der Kollektion entspricht die Pioneer Mk II dem historischen Vorbild am meisten.

Die Pioneer Mk II: die zeitgemäße Version des „Kaliber 41“ von 1939/40, um 1.890 Euro

Hanhart Pioneer Mk II: die zeitgemäße Version des „Kaliber 41“ von 1939/40, um 1.890 Euro

Das Modell ist mit Kalbsleder- oder Edelstahlarmband über den Hanhart Onlineshop erhältlich.

3. Nicht nur für Motorsport-Fans: Racemaster GTM

Den dritten Platz der beliebtesten Chronographen der Marke belegt die Racemaster GTM, ein Ein-Drücker-Modell mit hauseigenem Werkumbau. Alle Funktionen – Start, Stopp und Nullstellung – erfolgen hierbei über einen einzigen Drücker. Sowohl das markante Gehäuse und das Lederband im Racing-Design, als auch das anthrazitfarbene Ziffernblatt mit blauem Minutenring sind eine Hommage an die traditionell enge Verbindung zum Motorsport. Die dreifach härtere Oberflächenstruktur des patentgeschützten Gehäusestahls HDSPro bietet extreme Kratzbeständigkeit und Robustheit, die die Racemaster zum zuverlässigen Begleiter durch den Alltag macht.

Die Racemaster GTM: Eine Hommage an den historischen Motorsport, um 2.990 Euro

Die Racemaster GTM: Eine Hommage an den historischen Motorsport, um 2.990 Euro

Das Modell ist über den Hanhart Onlineshop erhältlich.

Hanhart Logo

Hier gehts zur Hanhart Newssite: Klick!

Merken

Merken