Tragebuch: Die Seiko Astron SSH109

Sie haben es wahrscheinlich auch schon gemerkt. Es wird wieder mehr gereist. Ob in den Urlaub oder zum nächsten Geschäftstermin, das Flugzeug ist für viele weiterhin Reisemittel Nummer eins. Vor allem, wenn nicht nur Länder, sondern auch Zeitzonen wechseln. Vielreisende mit internationalem oder gar interkontinentalem Fokus können dabei auf spannende Optionen für das Handgelenk zurückgreifen. Damit der Blick auf den Zeitmesser so gut informiert, dass das Smartphone in der Tasche bleibt. Die Seiko Prospex SSH109 verspricht die ultimative Reiseuhr im Portfolio des japanischen Kultherstellers zu sein. Steile These? Das fanden wir auch und haben die neueste Errungenschaft mit GPS-Solar-Technologie für zwei Wochen getestet. Ob die Uhr ihr Versprechen einlöst, haben wir in unserem Tragebuch herausgefunden. Viel Freude beim Entdecken!

Die Seiko Astron SSH109 im Watchlounge Tragebuch

Leicht, leichter, Titan

September in München: Die Sonne scheint, aber wir sitzen drinnen und warten. Nicht auf irgendwas, sondern auf eine mit Spannung herbeigesehnte Lieferung von Seiko Germany. Das Paket ist erstaunlich leicht und der Inhalt wohl umso mehr. Wir packen aus und legen an: Die neue Astron SSH109 ist da und der erste Eindruck sagt: „schwebt ja fast“. Der jüngste Aspirant für unseren Zweiwochentest aka Tragebuch ist nämlich aus Titan gefertigt, weshalb Uhr samt Armband trotz markanter Größe (42,7 x 12 mm) und umfangreicher Technologie bloß 105 Gramm auf die Waage bringen. Ein Leichtgewicht also? Nur wenn es um das Gewicht geht, denn was die Funktionen betrifft, hat Seiko bei der neuesten Version seiner – inzwischen problemlos als kultig titulier baren – GPS Solar Uhr nichts anbrennen lassen. Kostprobe gefällig?

Die Seiko Astron SSH109 im Watchlounge Tragebuch

Technologieträger am Handgelenk: Die Seiko Astron SSH109

Der echte Luxus einer Weltzeituhr liegt immer in der Mechanik? Für manche bestimmt, aber wie wäre es denn mit Zeit? Zeit, die Sie sparen, weil Sie nicht Rechnen, Ziehen, Drehen, Drücken und Kontrollieren müssen. Weil ein Knopfdruck genügt und der Zeitmesser am Handgelenk mitreist. Rund um die Welt und in 39 Zeitzonen. So viele erkennt die Technologie der neuen Astron SSH109 blitzschnell und stellt die analogen Instrumente sofort um. Die Zeiger fliegen so schnell wie noch nie zuvor, hat uns Seiko verraten. Es dauert nur wenige Sekunden und die Uhr ist bereit. Neben der Weltzeitfunktion sind auch ein Ewiger Kalender (denkt an den 28. und den 29. Februar) und eine Power Reserve Anzeige mit an Bord.

Die Seiko Astron SSH109 im Watchlounge Tragebuch

Quelle von Power und Präzision: Licht und das Kaliber 5X53

Für Power sorgt hier die Solar-Technologie im grau-blauen Zifferblatt der Astron. Sie zieht ihre Kraft aus bloßen Lichtquellen und wandelt sie in Energie für den Antrieb der Uhr um.  Nach Vollladung kann die SSH109 bis zu sechs Monate unter Volllast genutzt werden oder circa zwei Jahre im Energiesparmodus. Wobei es unter realen Bedingungen nahezu unmöglich sein wird, die Uhr über einen so langen Zeitraum von Licht und Sonne fernzuhalten. Der Wert ist also eher theoretischer Natur und zeigt das Potenzial des Energiespeichers. Der Antrieb hinter diesen großen Zahlen hört auf den Namen „Kaliber 5X53“. Es demonstriert die jüngste Evolutionsstufe des GPS Solar Know-Hows von Seiko und ist auf höchste Präzision ausgelegt. Bloß 15 Sekunden beträgt der durchschnittliche Fehlgang. Im Monat wohlgemerkt. Bei unserem Test lag die Gangabweichung nach 2 Wochen sogar bei bloß bei 5 Sekunden.

Die Seiko Astron SSH109 im Watchlounge Tragebuch

Kleine Details erhalten die Freundschaft

Wer sich die neue Seiko Astron SSH109 genau anschaut, entdeckt zahlreiche Details. Zum Beispiel das hochkarätige Oberflächenfinish des Titangehäuses. Ein schön anzusehendes Spiel aus mattierten und polierten Flächen, das durch die kantige Physis der Uhr besonders gut zur Geltung kommt. Oder die Lünette aus kratzfestem Saphirglas, bewusst schmal gehalten, um nicht von dem Zifferblatt abzulenken. Letzteres ist in Grau- und Blautönen gehalten und liefert starke Kontraste, die für gute Ablesbarkeit sorgen. Auch im Dunkeln, dank Verwendung von LumiBrite-Leuchtmasse.

Die Seiko Astron SSH109 im Watchlounge Tragebuch

Fazit: Seiko Astron SSH109 

Mit der neuen Astron SSH109 bringt Seiko High-Tech ans Handgelenk und in den Alltag. Ihr Gehäuse und Armband bestehen aus hypoallergenem Titan, was sie robust und leicht macht. Dazu ist der Korpus des GPS-Solar-Klassikers kantiger geworden und hält bis 10 bar dem Druck der Tiefe stand. Damit qualifiziert sie sich nicht nur für den jeden Hotelpool dieser Welt, sondern auch den nächsten Besuch im Ozean. Per Knopfdruck passen sich die Zeiger binnen Sekunden der aktuellen Zeitzone an, was gerade für Vielreisende ein praktisches Feature darstellt.

Wristshot der Seiko Astron SSH109

Am Handgelenk spielt die neue Astron ihre Vorteile aus geringem Gewicht und niedrigem Gehäuseschwerpunkt aus. Beides sorgt für hohen Tragekomfort und sehr guten Sitz am Arm. Auch nach zwei Wochen macht uns die Uhr noch richtig Laune, denn sie liegt angenehm auf der Haut, lässt sich immer gut ablesen und liefert eine Präzision, die die allermeisten mechanischen Zeitmesser nie erreichen werden. Ihr Preis liegt bei 2.600 Euro und unsere Empfehlung geht an alle raus, die Lust auf einen echten Technologieträger für das Handgelenk haben, der sportlich und markant ist, seinen Chic aber nicht aus der Bestätigung des Mainstreams zieht. Eine Uhr für reisefreudige Individualisten mit Affinität zu Seiko und deren über Jahre verfeinerter GPS-Solar-Technologie.

Wristshot der Seiko Astron SSH109

Weitere Informationen finden zur Seiko Astron SSH109 finden Sie auf der Seite des Herstellers hier.

Alle unsere Stories zu Seiko haben wir im Watchlounge Magazin übersichtlich für Sie aufbereitet. Bitte hier entlang.


Text & Bilder © David Schank, Watchlounge