Die neuen Seiko Astron GPS Solar SSJ012J1 und SSJ007J1

FĂĽr alle, die bei Seiko nicht nur an meerestaugliche Prospex Diver denken, hat die japanische Traditionsmanufaktur neue Modelle der Astron GPS Solar herausgebracht. Aus dieser High-Tech Kollektion haben wir uns mit der SSJ012J1 und SSJ007J1 gleich zwei Zeitmesser ausgesucht, um sie penibel unter die Lupe zu nehmen. Unser Ziel? Herausfinden, was die neueste Generation der klĂĽgsten Uhren von Seiko zu bieten hat.

Die neuen Seiko Astron GPS Solar SSJ012J1 und SSJ007J1

Astron GPS Solar: Alleskönner im Alltag?

Als wir die neuen Modelle der Astron GPS Solar zum ersten Mal live gesehen haben, ist uns vor allem deren optische Gefälligkeit sofort ins Auge gesprungen. Keine Spur von etwaigem Nerd-Charakter, übergroßen Gehäusen, flippigen Farben oder auffälligen Drücken. Diese SSJ012J1 und SSJ007J1 sind fast schon auffallend normal und bieten sich gerade deshalb für tech-affine Uhrenfans an, denen bisherige Astron GPS Solar Modelle zu nischig erschienen. Doch haben sie auch das Zeug zum Alleskönner im Alltag? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, schauen wir uns erstmal Gehäuse, Proportionen und Bearbeitung der Oberflächen (Finishing) an. Ganz gleich, welches Modell unserer Auswahl Sie persönlich präferieren, beide starten mit einem Edelstahlgehäuse samt facettierter Lünette aus schwarzer Keramik und einem Durchmesser von 39 mm. Hier enden die optischen Gemeinsamkeiten allerdings auch schon, weshalb wir jetzt einen prüfenden Blick auf die Modelle selbst werfen.

Die Seiko Astron GPS Solar SSJ012J1

Die Astron GPS Solar SSJ012J1

Markante farbliche Kontraste bestimmen das Erscheinungsbild der Astron GPS Solar SSJ012J1. Ihr 11 mm hohes Edelstahlgehäuse wurde mit einer Rotgold-Auflage versehen und hebt sich deshalb besonders kräftig von dem Schwarz der Lünette, des Zifferblattes und des Lederarmbandes ab. Durch die applizierten, goldenen Stundenindices sowie die ebenfalls goldfrabene Einrahmung des Datums bekommt das Gesicht der Uhr einen dreidimensionalen Charakter. Damit die Zeit auch im Dunklen ohne Taschenlampe abgelesen werden kann, wurden Zeiger und Zifferblatt üppig mit Lumibrite-Leuchtmasse versorgt.

Die Seiko Astron GPS Solar SSJ012J1

In unserem Astron Duo ist sie ganz klar die edlere Variante und kann dank ihrer gefälligen Proportionen und Abmessungen problemlos unisex getragen werden. Diesen Charakter unterstreicht Seiko auch mit einem schwarzen Lederband, das mit einer FaltschlieĂźe fĂĽr anschmiegsamen Sitz am Handgelenk sorgt. Ob man diese Uhr ins Wasser anziehen muss, bleibt jedem selbst ĂĽberlassen, bis 10 bar trotzt die SSJ012J1 jedenfalls dem Druck der Tiefe. Wer es lieber sportlich möchte, sollte unbedingt einen Blick auf die SSJ007J1 werfen.

Die Seiko Astron GPS Solar SSJ007J1

Die Astron GPS Solar SSJ007J1

Die zweite Astron GPS Solar in unserem Test trägt die Referenz SSJ007J1 und ist im direkten Vergleich nur dank ihrer Bauhöhe von 12,3 mm etwas größer. Dennoch wirkt sie in Summe markanter und sportlicher als die SSJ012J1, was gleich mehrere Gründe hat. Zum einen tendiert ihre Form eher zum Eckigen als zum Runden. Zum anderen sorgt ihr kantiges Armband für stärkere Präsenz am Handgelenk. Da Seiko hier auf Titan setzt, trägt sich die Uhr dennoch ausgesprochen angenehm und unterstreicht durch ihre Leichtigkeit den High-Tech-Charakter des Zeitmessers.

Die Seiko Astron GPS Solar SSJ007J1

Ein schwarzes Zifferblatt und silbernen Applikationen sorgen zudem fĂĽr perfekte Ablesbarkeit und werden von einem Saphirglas geschĂĽtzt. Dazu garantiert eine Wasserdichtigkeit bis 20 bar, dass Sie diese Astron auch ohne Bedenken unter Wasser tragen können. Um die Langlebigkeit der kunstvoll geschliffenen Oberflächen vor Kratzern zu schĂĽtzen, hat Seiko sein „Super-Hard-Coating“ angebracht. Trotz aller optischen Unterschiede, verfĂĽgen beide Uhren ĂĽber das gleiche Werk und damit auch ĂĽber eine ganze Reihe spannender Fähigkeiten, die Ihnen keine mechanische Uhr bieten kann.  

Die Seiko Astron GPS Solar SSJ007J1

Das Kaliber 3X22: High-Tech fĂĽr das Handgelenk

Im Inneren beider Astron GPS Solar Modelle arbeitet das in-house gefertigte Kaliber 3X22. Wie der Name der Modelle bereits suggeriert, werden die Zeit, sowie verschiedene Zeitzonen, mittels GPS eingestellt. Geladen wird der Zeitmesser durch jegliche Art von Lichtquellen, die von der Solar-Technologie in den Zifferblättern gespeichert und weiterverarbeitet wird. Mit der gewonnenen Energie stellen die beiden Uhren beachtliche Funktionen auf die Beine. Dazu gehören zum Beispiel ein Ewiger Kalender bis ins Jahr 2100. Dazu kommt eine Anzeige für den gegenwärtigen Signalempfang sowie ein Schutz vor Überladung bei dauerhafter Lichtzufuhr. Besonders gefallen hat uns neben dem Flugmodus die automatische, scheinbar magische Einstellung der Zeiger auf die richtige Zeit(-Zone). Hier haben wir es definitiv mit einem Technologieträger für das Handgelenk zu tun, der erfreulicherweise besonders einfach zu bedienen ist.

Die Seiko Astron GPS Solar SSJ012J1

Fazit: Seiko Astron GPS Solar SSJ012J1 und SSJ007J1

Seiko stößt mit den neuen Astron GPS Solar Modellen das Tor vor allem für neue Fans und Sammler auf, denen die früheren Designs und Proportionen zu nischig waren. Mit beiden Modellen liefert die Kultmanufaktur aus Japan guten Stil ohne Abstriche bei der technischen Klasse der Zeitmesser zu machen. Am Ende bleibt Ihnen die Qual der Wahl überlassen. Konkret zwischen der eleganten SSJ012J1 für 1.800 Euro sowie der sportlichen SSJ007J1 im Titan-Gewand. Welche ist Ihr Favorit?

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite von Seiko hier


Text & Bilder © David Schank, Watchlounge