Es soll ja Männer geben, die ihren Frauen nur komplizierte Uhren schenken wollen. Bitteschön: Mit der Limelight Stella ließ Piaget in seinen Manufakturen die erste Komplikationsuhr speziell für Frauen entwerfen.

Die Liebesgeschichte zwischen Piaget und dem wahren starken Geschlecht währt ja schon sehr lange. Mit der ersten Komplikationsuhr, die von den beiden Manufakturen in La Côte-aux-Fées und Genf speziell für Frauen entworfen und gefertigt wurde, wird diese Liaison jetzt noch stärker betont.

Für Kennerinnen und solche, die es werden wollen, bietet die Limelight Stella ein Zeitmaß, das über Minuten und Stunden hinauswächst: den Mondzyklus. Ein komplexer Mechanismus ermöglicht es, die verschiedenen Phasen des Mondes in einem großen Fenster bei 12 Uhr nachzuempfinden. Von seiner völligen Unsichtbarkeit am nächtlichen Sternenhimmel bei Neumond über die zunehmende Sichel und den Halbmond bis zum Vollmond und dann wieder das kontinuierliche Abnehmen bis zum letzten Viertel und Beginn eines neuen Zyklus.

Da die Uhrmacherkunst bei Piaget mit einer ebenso perfekten Beherrschung aller Goldschmiede- und Fasser-Berufe einhergeht, schmückt die Manufaktur insbesondere Damenmodelle gern mit Edelsteinen. Daher gibt es die Limelight Stella aus Roségold mit polierter oder edelsteinbesetzter Lünette, und die Weißgold-Version mit edelsteinbesetzter Lünette.

Piaget Limelight Stella in 18k Roségold

Piaget Limelight Stella in 18k Roségold, weißes Zifferblatt mit Stunden-Indexen aus Roségold, Mondphasenanzeige unterstrichen durch 14 Diamanten (ca. 0,06 ct); Saphirglasboden.
Mechanisches Manufaktur-Uhrwerk Piaget 584P mit Automatikaufzug und großer Mondphasenanzeige. Gangreserve: 42 Stunden. Weitere Funktionen: Stunden, Minuten, Sekunden. Taupefarbenes Alligatorleder-Armband wird mitgeliefert.
Referenz: G0A40110. Preis: ca. 21.700 Euro.

Piaget Limelight Stella in 18k Roségold, mit 126 Brillanten (ca. 0,65 ct) besetzt.

Piaget Limelight Stella in 18k Roségold, mit 126 Brillanten (ca. 0,65 ct) besetzt. Weißes Zifferblatt mit Stunden-Indexen aus Roségold, Mondphasenanzeige unterstrichen durch 14 Diamanten (ca. 0,06 ct); Saphirglasboden; mechanisches Manufaktur-Uhrwerk Piaget 584P mit Automatikaufzug und großer Mondphasenanzeige. Gangreserve: 42 Stunden. Weitere Funktionen: Stunden, Minuten, Sekunden. Taupefarbenes Alligatorleder-Armband wird mitgeliefert. Referenz: G0A40123. Preis: ca. 30.400 Euro.

Piaget Limelight Stella in 18k Weißgold, mit 126 Brillanten (ca. 0,65 ct) besetzt.

Piaget Limelight Stella in 18k Weißgold, mit 126 Brillanten (ca. 0,65 ct) besetzt. Weißes Zifferblatt mit Stunden-Indexen aus Weßgold, Mondphasenanzeige unterstrichen durch 14 Diamanten (ca. 0,06 ct); Saphirglasboden; mechanisches Manufaktur-Uhrwerk Piaget 584P mit Automatikaufzug und großer Mondphasenanzeige. Gangreserve: 42 Stunden. Weitere Funktionen: Stunden, Minuten, Sekunden. Blaues Alligatorleder-Armband wird mitgeliefert. Referenz: G0A40111. Preis: ca. 31.400 Euro.

Astronomische Mondphase

Als Haute Horlogerie-Manufaktur stattete Piaget die Limelight Stella mit einer astronomischen Mondphasenanzeige aus, das heißt, einem außergewöhnlich hohen Genauigkeitsgrad. Denn im Gegensatz zu durchschnittlichen Mondphasenuhren, die bereits nach zweieinhalb Jahren um einen ganzen Tag nachgehen, braucht dieser, aus zwei Monden und einem 135-zähnigen Antriebsrad bestehende Mechanismus nur alle 122 Jahre nachgestellt zu werden – eine kleine Ewigkeit…

Brillante Technik

Das Kaliber 584P ist ein neues, vollständig von Piaget entwickeltes und gefertigtes Automatikwerk, das über 42 Stunden Gangreserve verfügt. Es zeigt Stunden, Minuten und Sekunden sowie, in einem großen Fenster bei 12 Uhr, die Mondphase an. Als besondere Raffinesse bei diesem, dem Lauf der Gestirne gewidmeten Modell ziert die Spitze des Zentralsekundenzeigers ein kleiner Stern. Bei der Haute-Joaillerie-Variante 580P wurde auf die Zentralsekunde verzichtet, um die Edelsteine optimal in Szene zu setzen.

Die 26 mm messenden Kaliber 584P und 580P schlagen mit der klassischen Frequenz von 21 600 Halbschwingungen pro Sekunde. Sie wurden nach allen Regeln traditioneller Uhrmacherkunst gefertigt und veredelt. Die typischen Piaget-Verzierungen wie die perlierte Werkplatte, anglierte Brücken, kreisförmige Genfer Streifen, gebläute Schrauben und das auf den Rotor gravierte Wappen des Hauses können durch einen Saphirglasboden bewundert werden.

Vom 36-Millimeter-Gehäuse bis zum Zentrum des Zifferblatts zieht sich ein Formenspiel miteinander abwechselnder Ovale und Kreise. Der harmonische Eindruck wird durch das Zifferblatt mit Sonnenschliff-Guillochierung und schlanken Stundenindexen aus Gold zusätzlich verstärkt. Zwei Linien aus 14 Brillanten unterstreichen die Mondphasenanzeige bei 12 Uhr. Über ein nachtblaues Firmament, an dem die Sternbilder der Nordhalbkugel funkeln, zieht der Himmelskörper markant seine Bahnen.

Elke Reinhold, Editor at Large Watchlounge.com