Heute vor genau 50 Jahren betritt mit Neil Armstrong der erste Mensch den Mond. Als Uhr für die legendäre Apollo-11-Mission der NASA qualifiziert sich die Omega Speedmaster ST 105.012 mit dem Kaliber 321. Zur Feier dieses Jubiläums präsentiert Omega heute die erste neue Speedmaster mit der Wiederauflage dieses ikonischen Chronographen-kalibers: Die Speedmaster Moonwatch 321 Platinum.

Die neue Omega Speedmaster Moonwatch 321 Platinum

50 Jahre Mondlandung mit legendärem Kaliber 321

Nachdem Omega Anfang dieses Jahres bekannt gab, dass das in Sammlerkreisen ausgesprochen beliebte Chronographen-Kaliber 321 zum 50. Jubiläum der Mondlandung eine Wiederauflage erfährt, bestimmten bis heute zahlreiche Spekulationen um das Aussehen der Uhr die Diskussion. Wie Omega-CEO Raynald Aeschlimann bereits vorab angedeutet hat, sollte diese erste, neue Speedmaster mit Kaliber 321 in einem Gehäuse aus Edelmetall auf den Markt kommen.

Die neue Omega Speedmaster Moonwatch 321 Platinum

Lange erwartetes Jubiläumsmodell kommt in Platin 

Ab sofort hat das Rätselraten ein Ende, denn die Neuigkeiten zur Jubiläums-Speedy sind auf dem Tisch. Zugegebenermaßen nicht ganz so vollumfänglich, wie gehofft. Hier liefern wir eine Zusammenfassung aller Details zur Uhr, die bisher bekannt sind: 

Der Name dieser ganz besonders geschichtsträchtigen Omega lautet Speedmaster Monnwatch 321 Platinum. Wie die offizielle Bezeichnung bereits intendiert, ist das 42 mm große Gehäuse der Uhr aus Platin gefertigt. Allerdings wird mit Pt950Au20 eine spezielle Legierung verwendet, die auch Goldanteile beinhaltet. Der Gehäuseboden gibt dank Saphirglas-Einsatz den Blick auf das ikonische Kaliber 321 frei. Die Wiederauflage dieser Legende unter den Chronographen-Werken wird in eigenen Werkstätten nach den ursprünglichen Spezifikationen produziert. Die jährliche Produktionsmenge des Kalibers 321 soll ab 2020 bei circa 2.000 Exemplare liegen. 

Die neue Omega Speedmaster Moonwatch 321 Platinum

Onyx & Meteorit dominieren das Zifferblatt

Das Zifferblatt besteht aus schwarzem Onyx mit Hilfszifferblättern aus echtem Meteorit. Bis auf den zentralen Chronograhphen-Indikator, sind alle Zeiger aus Weißgold gefertigt. Eine genauere und herstellerseitige Konkretisierung des Materials der zentralen Stoppsekunde liegt gegenwärtig nicht vor. Die Lünette der Uhr (“Dot-over-90”) besteht aus schwarzer Keramik und ihre Tachymeterskala wurde mit weißer Emaille versehen. An einem schwarzen, offensichtlich aus Alligator-Leder gefertigten Band samt Dornschließe aus Platin, wird diese Speedmaster ausgeliefert.

Die neue Omega Speedmaster Moonwatch 321 Platinum

Starke Details & gewichtiger Preis 

Wer Interesse an der neuen Speedmaster Moonwatch 321 Platinum hat, sollte schon mal 55.500 Euro beiseitelegen. Diesen Preis ruft Omega für den edlen Chronographen im Platingewand auf. Eine offizielle Limitierung der Stückzahl aufgrund des Modells wird es übrigens nicht geben. Eine Deckelung kommt aber auf natürlichem Wege – aufgrund der begrenzten Produktionsmenge des 321er Kalibers – zustande. Für das Jahr 2020 werden herstellerseitig ca. 2.000 Einheiten des Werkes angekündigt. 

Der geplante Auslieferungsstart soll im Winter 2019 erfolgen und die Uhr kann sowohl über den Fachhandel wie auch über Omega Niederlassungen bestellt werden. Es handelt sich also nicht um eine Boutique-Edition. In Gesprächen mit der Marke wurde zudem ein weiteres Modell angekündigt, das die Wiederauflage des Kalibers 321 feiert. Womöglich sogar in Edelstahl, was vielen Omega-Sammlern und Speedy-Fans noch mehr in die Karten spielen würde. 

Für weitere Informationen empfehlen wir, die aktuelle Diskussion und Vorstellung der Speedmaster Moonwatch 321 Platinum in der Watchlounge-Community zu verfolgen. 

© Bilder: Omega SA & © Text: David Schank