Maurice Lacroix: Die neue Aikon Venturer GMT

Maurice Lacroix geht mit der Aikon Venturer den nächsten Schritt und erweitert die beliebte Kollektion um zwei GMT Varianten. Woher die Idee dahinter stammt, zum wem die neuen Modelle passen und ob sich die Konkurrenz davor in Acht nehmen muss, haben wir in unserem Review herausgefunden.

Die neue Maurice Lacroix Aikon Venturer GMT

Neue Zeitrechnung seit der Aikon 

Wer bei Maurice Lacroix heute noch an altbackene Dresswatches mit vergoldeten Gehäusen denkt, ist offensichtlich noch nicht in der Gegenwart angekommen. Um sich die stetig wachsende Popularität der Marke und ihrer Kollektion zu vergegenwärtigen, kann man die Zeitrechnung in vor und nach Aikon einteilen. Seit 2016 legen die Schweizer ihr Erfolgsmodell auf, dessen Design-DNA auf die „Calypso“ vor ĂĽber 30 Jahren zurĂĽckgeht. 

Die neue Maurice Lacroix Aikon Venturer GMT

Nicht ganz zufällig bedient die Optik der Aikon die gegenwärtig enorme Beliebtheit sportlicher Zeitmesser mit integriertem Metallarmband und markantem Auftreten. Seit 2019 produziert Maurice Lacroix dieses Setting mit verschärften Parametern als Venturer (Hier unser Review zur dem Modell). Satte 43 mm messen diese Zeitmesser, denen Robustheit und Abenteuerlust ins Gesicht geschrieben stehen. Genau dort erhalten nun zwei Versionen mit GMT Funktion Einzug, die dem Einsatzradius der Aikon Venturer eine globale Dimension ermöglichen. 

Die neue Maurice Lacroix Aikon Venturer GMT

Die Qual der Wahl: Schwarz oder WeiĂź?

Zum Start der Aikon Venturer GMT bietet Maurice Lacroix die beiden Zifferblattfarben Schwarz und WeiĂź. Was auf den ersten Blick bereits nach Maximalkontrast aussieht, hat auch erheblichen Einfluss auf die Wirkung der Uhren am Handgelenk. 

Die neue Maurice Lacroix Aikon Venturer GMT

Wer sich fĂĽr die dunkle Version entscheidet, bekommt ein Zifferblatt mit feinem Sonnenschliff, das je nach Lichteinfall zwischen Anthrazit und Tiefschwarz schimmert. Rhodinierte Indexe und weiĂźe Leuchtmasse aus Super-LumiNova sorgen fĂĽr gute Ablesbarkeit und stimmige Kontraste. Ein weiterer Farbpunkt ist der 24H-Zeiger, der hier in einem kräftigen Kaminrot unĂĽbersehbar seine Bahnen zieht. 

Die neue Maurice Lacroix Aikon Venturer GMT

Sollte euch dagegen die helle Variante besser gefallen, dann stellt euch auf Farbtöne von Polar- bis CremeweiĂź ein. Hier sorgt zudem der 24H-Zeiger fĂĽr einen orangefarbenen Kontrast auf dem Zifferblatt, das die Uhr im direkten Vergleich größer erscheinen lässt. Dabei handelt es sich allerdings bloĂź um eine optische Täuschung, da beide Gehäuse absolut identisch proportioniert sind. 

Die neue Maurice Lacroix Aikon Venturer GMT

Wer mit dem aktuellen Downsizingtrend der Uhrenindustrie wenig anfangen kann, dem wird das markante Case der Venturer gefallen. Dank 43 mm Durchmesser, einem integrierten, massiven Stahlband und der kratzresistenten Keramik-LĂĽnette besteht bei dieser GMT sicher keine Verwechselungsgefahr mit einer Dresswatch. DarĂĽberhinaus sorgen das Saphirglas und die verschraubte Krone samt Dichtsystem fĂĽr eine Druckresistenz bis 30 bar, was 300 Meter Tauchtiefe entspricht. 

Die neue Maurice Lacroix Aikon Venturer GMT

Praktisch mĂĽhelos: Das Easychange-System der Aikon

Wer mit der Aikon Venturer GMT nicht nur Reisen sondern auch Tauchen möchte, dem sei das schwarze Kautschukband ans Herz gelegt. Zum einen verändert es den Look der Uhr weiter in Richtung sportlicher Diver, zum anderen ist es dank des Easychange-Systems binnen Sekunden ohne Werkzeug zu wechseln. Ein echter Gewinn fĂĽr die Uhr und eine ĂĽberzeugende Umsetzung des Schnellwechsel-Mechanismus. 

Die neue Maurice Lacroix Aikon Venturer GMT

Keine Kompromisse beim Antrieb der Venturer GMT

Hinter dem verschraubten und mit einer Weltkugel samt Zeitzonen gravierten Stahlboden verbirgt sich der Maschinenraum dieser Venturer GMT. Mit dem Automatik-Kaliber ML 165 auf Basis des Sellita SW330 könnt ihr euch auf robuste Swiss Made Qualität samt Sekundenstopp und Schnellschaltung von Datum plus 24H-Zeiger verlassen. 

Die neue Maurice Lacroix Aikon Venturer GMT

Fazit: Aikon Venturer GMT 

Mit der Aikon Venturer GMT liefert Maurice Lacroix zwei ĂĽberzeugende Neuheiten, die mit ihrem markanten Stahlgehäuse samt integriertem Armband und drehbarer GMT-LĂĽnette sportliche Optik mit hochwertiger Haptik verbinden. Dazu bietet die Uhr eine tauchtaugliche Druckresistenz bis 30 bar, ein kinderleicht zu bedienendes Schnellwechselsystem fĂĽr ihre Armbänder und ein zuverlässiges Automatik-Kaliber in Swiss-Made-Qualität. Dass dieses Gesamtpaket aktuell fĂĽr 2.490 Euro zu haben ist, liefert womöglich das stärkste Argument fĂĽr die neue Aikon Venturer GMT. Wer das schwarze Kautschukarmband von Anfang an dabeihaben möchte, kommt zu einem Setpreis von 2.650 Euro. 

Die neue Maurice Lacroix Aikon Venturer GMT

FĂĽr wen ist die neue Aikon Venturer GMT jetzt besonders interessant? In unseren Augen fĂĽr alle, die eine robuste Uhr fĂĽr jeden Tag suchen, die mit einem Budget im unteren vierstelligen Bereich zu realisieren ist und mit der man dennoch mĂĽhelos Reisen und Tauchen kann. Nachdem wir in den vergangenen Jahren alle neuen Modelle der Aikon Kollektion testen konnten, ĂĽberzeugt uns die neue GMT-Variante als ausgereifteste Version des Portfolios. Einzig die Frage nach der besten Zifferblattfarbe können wir hier nicht beantworten. Sie ist und bleibt eurem individuellen Geschmack ĂĽberlassen. 

Weitere Informationen zur neuen Aikon Venturer GMT findet ihr auf der Homepage von Maurice Lacroix. 


Text & Bilder © David Schank, Watchlounge